logotype
  • image1 Spirit-Staff´s
  • image2 Staffordshire-Bullterrier
  • image3 TOP DOGS

Ihr neues Familienmitglied wird Sie im Schnitt mindestens 10 Jahre
Ihres Lebens begleiten.

Die Entscheidung des Hundekaufs sollte gut überlegt und durchdacht sein.

Wir haben ein paar wichtige Fragen zusammen getragen,
die Sie bei Ihrer Entscheidung unterstützen sollen


- Erlaubt das Landeshundegesetz meines Bundeslandes
   einen Staffordshire-Bullterrier zu halten?

   Was muss ich evtl. hierfür auch vorab schon erfüllen? Und bin ich bereit dazu? 

- Gestattet mein Vermieter die Haltung eines Hundes und dies auch schriftlich?

- Sind alle Familienmitglieder mit der Anschaffung des Hundes einverstanden?

- Haben wir genügend Zeit für einen Hund speziell für einen Welpen?

- Passen die rassetypischen Eigenschaften eines Staffordshire-Bullterriers zu uns?

- Welche Kosten wie z.B. Erstausstattung, Futter, Versicherung,
   Hundesteuer, Tierarztkosten kommen auf uns zu?


- Wer betreut unser neues Familienmitglied, wenn wir verhindert sind?

- Sind wir bereit bei Wind und Wetter, Regen oder Schnee
   mit einem Hund spazieren zu gehen? 

   Und sind wir auch bereit, dass ein oder andere Missgeschick zu beseitigen
   und Hundehaare im Haus zu tolerieren?


Warum beim anerkannten VDH/FCI Züchter kaufen?!

 
- anhand der Ahnentafel ist es möglich die Vorfahren nachzuvollziehen

- die Hunde weisen gewisse erforderliche Gesundheitsuntersuchungen auf

- die Zucht wird durch einen Zuchtwart überwacht

- für manche Bundesländer und im Ausland
   ist es ZWINGEND NOTWENDIG eine VDH/FCI Ahnentafel zu besitzen,

   um die Rassezugehörigkeit nachweisen zu können.

- der Züchter befasst sich mit Vererbungslehre (Mendelsche Gesetze)


Tipps bzgl. der Züchterwahl

Wir empfehlen Ihnen mehrere Züchter kennenzulernen
und sich die Zuchtstätten genau anzuschauen,

denn auch bei VDH/FCI Züchtern gibt es Unterschiede
und jeder Welpenkäufer legt auf unterschiedliche Dinge wert.

- Bedenken Sie, dass es für Sie wichtig ist,
   weiterhin (viele Jahre lang) guten Kontakt zu „Ihrem“  Züchter zu haben.

   Der Züchter sollte Ihnen weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen.
   Somit sollte das Verhältnis/die Sympathie zwischen Ihnen und dem Züchter
   harmonieren.


- Es sollte (erst) ca. ab der dritten Woche möglich sein, „Ihren“ Welpen
   besuchen zu dürfen.


- Ein verantwortungsbewusster Züchter wird die Bitte äußern
   Sie vorab kennenzulernen

   und Ihnen einen Menge Fragen über Ihre Lebensumstände stellen.
   Werten Sie dies bitte als positiv.


- Er wird vorab keine Reservierungen telefonisch oder per eMail
   entgegen nehmen.


- Er wird keine Anzahlung im Vorfeld fordern,
   wenn die Entscheidung für „Ihren“ Welpen noch nicht fest steht.


- Informieren Sie sich vorab bei verschiedenen Welpenkäufern über den Züchter.
   Scheuen Sie sich nicht, diese zu kontaktieren und sich mit ihnen auszutauschen.
   Es wird immer Vor- und Nachteile geben, die Sie dann abwägen können/müssen.
   Welpenkäufer sind im worldwideweb oder auf Ausstellungen anzutreffen.

- Die Anzahl der Würfe, die Anzahl der Zuchthunde
   oder eine gut dargestellte Homepage sagen NICHTS
   über einen guten Züchter aus.


- Lesen Sie sich ihren Kaufvertrag genau durch und bedenken Sie,
   ob Sie langfristig mit allem schriftlich festgehaltenen einverstanden sind.

   Am besten gehen Sie jeden einzelnen Punkt gemeinsam mit dem Züchter durch.

- Unterschreiben Sie NICHTS wobei Sie kein gutes Gefühl haben!!!
   Lassen Sie sich NICHT von dem kleinen süßen Welpen,
   den Sie unbedingt haben möchten, leiten!


Da wir hin und wieder die Frage gestellt bekommen,
warum ein Welpe von einem VDH anerkannten Züchter mehr kostet,
haben wir hier einige Punkte gelistet
 

- der Anschaffungspreis der Zuchttiere

- Kosten für Gesundheitsuntersuchungen

- Sonstige Kosten die mit unseren Hunden verbunden sind,
  
wie z.B. Futter, Versicherung, Steuern Impfungen, Entwurmungen,
   Hundekörbe, Kissen, Spielzeug

- Der Mitgliedsbeitrag in einem dem VDH/FCI angeschlossenen Zuchtvereins.
  (Als FCI/VDH Züchter unterliegt man gewissen Regeln und Kontrollen)

- Geschützten Zwingernamen beantragen (gebührenpflichtig)

-
Zwingerabnahme durch den Zuchtwart des FCI/VDH angeschlossenen Vereins
  (gebührenpflichtig)

- Wesensüberprüfungen all unserer Staffordshire-Bullterrier ab 15. Monaten
   (gebührenpflichtig)

- Sachkundenachweis gem. §11 TschG (gebührenpflichtig)

- Ausstellungen (Bewertungen von einem Zuchtrichter) die das Zuchttier benötigt,
   um die Zuchttauglichkeit/Titel zu erlangen.
   Wir bewegen uns desweiteren auf nationaler und internationaler Ebene.
   (Ausstellungen sind ebenfalls mit Kosten wie Meldegebühren, Fahrtkosten und Hotel verbunden)

- Die Zuchttauglichkeitsprüfung bei der
  die Phänotypbestimmung vorgenommen wird (gebührenpflichtig)

- Die Kosten des Zuchtpartners (Decktaxe, Fahrtkosten, Hotelkosten)

- Medikamente und Zubehör zur Vorbereitung der Hündin auf die Geburt
   und für Ihre Geburt (evtl. Kosten für einen Kaiserschnitt)

- Anschaffungskosten für Welpenkiste, Welpenauslauf, Spielmöglichkeiten,
   auch müssen verschiedene Dinge ersetzt und erneuert werden

- Kosten für Medikamente die unsere Hunde oder ein Welpe evtl. benötigt

- Kosten für Futter, Entwurmung, Impfung und EU-Heimtierausweis der Welpen

- Wurfabnahme durch den Zuchtwart.
   Dieser kontrolliert den gesamten Zustand der Welpen, der Mutterhündin
   und der Zuchtstätte (gebührenpflichtig)

- Ahnentafeln der Welpen (gebührenpflichtig)

- Sowie Kosten für vermehrte Küchenrollen, Desinfektionsmittel,
   Wickelunterlagen, Strom, Wasser, Waschmittel
 

So kommt schnell eine nicht erhebliche Summe zusammen! 

2017  Staffordshire Bull Terrier Züchter of Spirit-Staff´s since 2009